Ich bin Nani, wer seid ihr?

English below

Ich, Nani, lebe gerade im großartigen Wien, meinem Ort der Ruhe. Wien ist ein Dorf, ein quirliges, manchmal grantiges aber letztendlich wunderschönes Dorf. Aber von Zeit zu Zeit entfliehe ich der österreichischen Hauptstadt, um mich auf möglichst ausgiebige Reisen zu begeben – Am liebsten nach Südamerika oder in den Nahen Osten.

Wie eine Biene erkunde ich meine Umgebung täglich aufs Neue und möchte der Gemeinschaft von allen Ecken der Welt berichten. Gleichzeitig bin ich als Freizeitimkerin sehr naturverbunden.

Doch wie lassen sich zwei derart konträre Themen vereinen? Wie kann man zu seinen Wurzeln finden, zur Natur und sich selbst, wenn man seiner lokalen Umgebung immer wieder entflieht? Dieser Blog wird eine Antwort versuchen. Er ist eine Symbiose zweier Leidenschaften: Travel Routes and Urban Beekeeping.

Friends call me Nani and I Iive in the amazing city of Vienna. It is my quiet place. Vienna is like a little town; a lively, sometimes grumpy, but loveable town. However, now and again I have the strong desire to escape the Austrian capital to lose myself in an extensive journey  – preferably to the Middle East or South America. Like a bee I am discovering my surroundings every day anew, and I love to tell the community about the world’s most hidden corners. As a beekeeper, I consider myself a nature-loving being, too.

But how can these contrary lifestyles be balanced? How does one manage  to be rooted in the local environment, their own mind and body, while escaping from home all the time? This blog may try to give an answer on these questions.  It is a symbiosis of my passions: Travel routes and urban beekeeping.

pigeon island
Auf Balanceakt der Eigenart meiner Selbst/ Balancing  my genuine weirdness in Honduras

Wanderlust

Wohin geht die Reise? Warum tue ich mir die holprigsten Wege an, und was erhoffe ich mir davon? Unterwegs sieht die Welt ganz anders aus. Ich zeige euch, wie sie auf mich wirkt, und wie ich das abenteuerliche Lebensgefühl einer mit nach Hause bringe.

Where do I go? Why the heck do I always have to choose the must inapproachable tracks? Well, on the road, everything looks different. I want to share how the world influences my perspective and how I bring the discovering mode to my beloved home.

Stimmungsmache

Hier findet ihr, dem Blog einer Wiener Sozialwissenschafterlin, allerlei politisches und Kritik an unsere wundervolle Gesellschaft. Ich erlaube mir, allerlei Gedanken mit euch zu teilen, und hoffe, euren Geist damit anzusprechen!

Stimmungsmache is a broadly german-written category in which I reflect on the human society from a social scientist’s perspective. I dare sharing all my thoughts and critics with an intent to reach out to our inner philosophers.

Mandelernte
Mandelernte in Bethlehem/  Collecting Almonds in Bethlehem

Wiener Bienen

Trotz, oder vielleicht gerade wegen meinem urbanen Lebensstil verspüre ich einen starken Bezug zur Natur. Abgesehen von Korallenreinigungen, Mangrovenrettungen und allerlei anderer Volunteering-Programme bin ich mit der Imkerei aufgewachsen, und habe mich sowohl in palästinensischen Gebieten, als auch in Südamerika mit den einzigartigen Tieren auseinandergesetzt. Überall sind sie anderen natürlichen Gegebenheiten und menschlichem Einfluss ausgesetzt. Wie die Bienen, die ich mit Mühe und Liebe in Wien halte, lerne ich, mit dem urbanen Umfeld umzugehen und mich in ein natürliches Schauspiel einzugliedern. Bienen sind unglaublich soziale Wesen und wir Städter dürfen uns von ihnen inspirieren lassen!

Despite or maybe because of my urban lifestyle I feel a strong connection to nature. Apart from saving coral reefs and teaching about mangroves while volunteering, I have studied bees in Palestine and in South America, observing the versatile natural environment as well as the human influence on their survival. Bees just alsways were there since my childhood. Just as the bees adjust to life in the big city, I am learning to see the beauty of the urban environment of Vienna. Bees, like humans, are incredibly social beings, and we urbanists can get inspired by them!