Spiritualität in Brasilien: Wenn ein Bienenstich Antworten gibt.

Gotcha! Die erste Biene sticht mich. Die zweite nimmt die Pheromone wahr und folgt sogleich. Das Los einer Wienerin, die sich dazu entschlossen hatte, sich Bienen zuzulegen. Ich wundere mich über den geringen Schmerz und denke an meinen letzten, und auch einzigen Stich der letzten zehn Jahre nach. Es passierte in Jericoacoara, Brasilien.

Meine Freundin Anna und ich hatten eine lange Busreise durch die Dünen von Ceará hinter uns, als wir am Strand beim wahrscheinlich schönsten Sonnenuntergang Brasiliens ankamen. US-amerikanische Kitesurfer, brasilianische Lebenskünstler und kolumbianische Abenteurer auf der Suche nach sich selbst waren keine Seltenheit in den Dünen des brasilianischen Nordens.

 

Der Argentinier Fabio bot Interessierten auf dem Hauptplatz einen Blick ins Fernglas an, als der Sternenhimmel einen Blick auf Saturn hergab. Bárbara Christina war eine Masseurin und überaus spirituelle Persönlichkeit. Bárbara bot uns an, Tarotkarten nach der ägyptischen Methode zu legen, und ich gab mich dem Abenteuer hin.

Sie bat mich um eine Frage. What shall I do with my future career? Klassisch europäisch, aber was soll’s, dachte ich. Ich kann mich nicht mehr an alle Karten erinnern, die Bárbara gelegt hatte, aber Buchmacher war dabei. Als ich nach der Bedeutung der Karten fragte, setzte sich eine Biene auf meinen linken Arm. Sie war schwarz und schlank. So eine Biene hatte ich zuvor nicht gesehen. Sie entschied sich nach langer Überlegung, mir einen schmerzvollen Stich zu verabreichen. Mein Arm schwoll an, und ich spürte, wie sich die Mischung von Proteinen und Molekülen auf meinem linken Arm ausbreitete. Was dieser Stich wohl zu bedeuten hatte? Bárbara legte die nächste Karte. Purification.

Processed with VSCO with c8 preset

Spirituality in Brazil. How a Bee Sting Gave Me Some Answers.

Gotcha! The first bee stings me. The second one perceives the pheromones and follows suit immediately. I wonder about the low pain and think back to the last bee sting of the last ten years. It happened in Jericoacoara, Brazil.

whatsapp-image-2017-11-20-at-11-41-19
Spirituality, amazing food and another kind of Uber in Jericoacoara

My friend Anna and I had a long bus trip though the dunes of Ceará behind us when we finally arrived on a beach with probably the nicest sunset of Brazil. US-American kite surfers, brazilian artists of life and columbian adventurists in search for themselves were to find alike in the dunes of northern Brazil. The Argentinian Fabio offerered people a gaze through the telescope. The night sky owewhelmed us with saturn. Bárbara Christina was a massager and read the Egyptian Tarot, and I decided to commit myself to the spirit of adventure once more. Bárbara asked me to identify a question. What shall I do with my future career? So typically european, but anyway.

I cannot recall all the cards that my friend Bárbara laid. But I remember myself asking for the meaning of the bookmaker. When we kept talking about the meaning of the cards, a bee sat down on my left arm. She was black and dainty. I have never seen such a bee before. After careful deliberation, the insect decided to sting me. It was painful. My arm swelled and I felt the mixture of protein and molecules unfuling in my vascular system. Bárbara laid the next card. Purification.

 

img_0066

Traveling and Beekeeping. Meeting such interesting people and getting to know nature. That’s purification to me.

IMG_0323

img_0263