Auf den Spuren der Apis Mellifera Carnica

Eine Reise nach Krain

Seit Kindestagen umkreist mich die immer gleiche Biene: Die Apis Mellifera Carnica, oder Krainer/Kärntner Honigbiene genannt. Der weltweit gefeierte Tag der Biene am 20. Mai bot die perfekte Gelegenheit für eine Reise in diese historische Region Krain, die einst von Slowenien bis Südkärnten reichte. Für den besonderen Anlass besuchte ich das malerische Dorf Breznica, um die Honigbiene zu feiern. Angeheitert vom Met, und mit klebrigen Fingern von der Honigverkostung durfte ich hautnah erleben, was es mit dem slowenischen Imker-Hype auf sich hat.

IMG_8403

Kranjič – der Krainer Bauernstock

Besonders stolz sind die Imker der Region Krain auf die traditionellen Bienenbehausungen (Beuten), die horizontal in Wägen oder Holzhäuschen eingebaut sind. Sie bilden das Herzstück der traditionellen Bienenzucht. Hinter den Horizontalbeuten, die man in Europa sonst kaum antrifft, steckt nicht die akribische Suche nach der effizientesten Betriebsweise. Traditionell, möglichst alt und optisch ansprechend sollen die Bienenhäuser sein.

Einer der Marktstandler erzählte, dass einst ein deutscher Imker zu Besuch war und die Bienenzucht als gepflegtes Kulturgut in den höchsten Tönen lobte. Als dieser allerdings hinzufügte, dass man die Krainer Bauernstöcke „ins Museum oder in den Ofen“ werfen solle, lief er schneller als er es für möglich hielt, um nicht vom aufgebrachten Mob verprügelt zu werden. Unabhängig vom Wahrheitsgehalt dieser Geschichte gewinne ich den Eindruck: Die Imkerei in Slowenien ist eine zutiefst identitätsstiftende und stolze Angelegenheit.

img_20180520_135950-2.jpg
In Krain findet man keine slowenische Traditionsimkerei ohne der bunt bemalten Stirnbretter. Mit Ölfarben gemalte Bildmotive zieren die Ansicht der Beuten seit mehr als 200 Jahren.

Janšas Revolution

Die Slowenen stießen mit ihrem Met nicht nur auf den ersten offiziellen Tag der Biene an, sondern auch auf den Geburtstag des Krainer Imkerpioniers Anton Janša. Nicht umsonst waren es die Slowenen, die bei den Vereinten Nationen den 20. Mai, Janšas Geburtsdatum, als Weltbienentag durchsetzen konnten! Der damalige K&K-Hofimkermeister scheint es nicht nur den ortsansässigen Imkern angetan zu haben, sondern wird als Held der Imkerei und seiner Lehre betrachtet. Besonders berühmt wurde er für die Optimierung des Krainer Bauernstockes, dessen Maße er verkleinerte und mit verstellbaren Wänden versah, um auf den Schwarmtrieb der Bienen zu reagieren, so wird es beim Markt erzählt. So konnte Janša den Schwarmtrieb dämpfen und höhere Honigerträge erzielen.

img_20180520_150123.jpg
So weit das Auge in Breznica reicht: Janša

„Vergiss, was ich dir jetzt erzähle“

Einer der Imker flüstert mir zu, dass die nachfolgenden Generationen nur geringfügig auf die Vorschläge Janša eingegangen waren, und die traditionellen Bauernstöcke bedingt optimierbar seien. Ein heikles Thema in Breznica, wie mir scheint. Ein Imker ist überzeugt, 95% der Imker aus seinem Vereinen würden mit den traditionellen Krainer Bauernstöcken arbeiten, bei denen man keinen zusätzlichen Honigraum aufsetzen kann. Wenn er in den Schulen als Wanderlehrer tätig ist, kennen die wenigsten Kinder seine Betriebsweise, die Magazinbeuten, bei denen man bei Bedarf den Honigraum nach oben hin erweitert. „Aber in meinem Dorf werden all meine Schüler mit Magazinbeuten arbeiten, wenn sie einmal groß sind!“ meint er stolz, und senkt die Stimme, als ein Kollege vorübergeht. Er trägt als einer von wenigen Imkern nicht die detailverliebte Tracht, deren Jackett sogar ein Wabenmuster abbildet.

Als wir uns voneinander verabschieden, hinterlässt er einen positiven Blick in die Zukunft. Sein Wunsch ist ein konstruktiver Austausch zwischen den Generationen von Imkern und eine gegenseitige Akzeptanz der unterschiedlichen Imkermethoden. Der erste Weltbienentag habe bereits frischen Wind in die Krain gebracht. Wie seine Landsmänner in Breznica, ist er stolz auf die tief in der slowenischen Kultur verankerten Imkertradition. Bei einem abschließenden Met trinken wir auf Janša. Na zdravje!

IMG_8399
Cream Honey, pomegranate Honey, Pine Honey…All my heart could ever ask for.

Carnolia: A Paradise for the Western Honeybee

Since I was a kid, the same kind of bee buzzes around me: Apis Mellifera Carnica, also called Carnolian Honeybee, which deserves a great deal of attention in Carnolia. World Bee Day on March 20th offered the perfect opportunity to discover the historical region, which originally reached from Slovenia to the Austrian province Carinthia. The idyllic Carnolian village Breznica hosted politicians, beekeepers and honey-lovers to celebrate world bee day with music and a local market. Merry from mead and with sticky fingers from all the honey, I had the fortune to experience the Slovenian beekeeping hype.

Kranjič – The Carnolian Apiary

Beekeepers from the region have always taken particular pride in the Carnolian apiaries. They are placed horizontally in a waggon or a little hut and are the centrepiece of the Carnolian beekeeping tradition. The goal behind these hives that are hardly found elsewhere in Europe is not the meticulous quest for the most efficient beekeeping method. Carnolian beehives are considered perfectly fine as long as they are old, traditional and aesthetic.

One of the market sellers told me about a German beekeeper who visited Slovenia and praised it’s beekeeping tradition to the highest heavens. However, when he argued that the old apiaries shall be put ‘in the museum or in the oven’ he had to run faster than he thought it was even possible, just to flee the mob of enraged beekeepers. Regardless of the truthfulness of the story, I definitely gained the impression that beekeeping profoundly serves the inner identity and is a unique and proud matter in Slovenia.

Janša‘s Revolution

On Sunday, the Slovenians did not only raise a toast to the first official World Bee Day, but also to the birthday of the Carnolian Beekeeping Pioneer Anton Janša. It was not without reason the Slovenians were the driving force to push World Bee Day through at the United Nations! Not only the local beekeepers are fascinated by the former imperial master beekeeper. To me it seems that the whole country celebrates Janša’s theories as they put his portrait practically everywhere! He got especially popular for the optimization of the Carnolian apiary. He built them a little smaller and added adjustable boards in order to react more appropriately to swarming bees and harvest more honey.

IMG_8398 (2)
Happy World Bee Day!

„You didn’t hear what I just said“

Asking around about alternative beekeeping methods, the situation gets a bit tougher, it seems. Walking around totally stunned by the Carnolian apiaries, a beekeeper took me aside and whispered that his fellows actually took on Janša’s theories marginally. Nowadays the hives are still adjustable to a very limited extent, he claims. The beekeeper is certain that more than 95% of the local beekeepers use the Carnolian apiaries, which can hardly be adapted. Whenever he offers apiculture courses in schools with classic (Langstroth) beeehives with their adaptable elements, hardly anyone knows it. ‘But when the pupils in my village have grown up, they will all work with Langstroth!’ he predicts enthusiastically, lowering his voice when an older beekeeping fellow with the traditional garments with a honeycomb pattern, passes us.

What my new friend desires is a more constructive exchange between the beekeeping generations, and a mutual acceptance of the various techniques. He took his leave with a positive outlook, believing that this first celebration of World Bee Day will bring a breath of fresh air to Carnolia. Like all his fellows here in Breznica, he is very proud oft he Slowenian beekeeping tradition that is deeply rooted in the country’s culture. Over a last glass of mead we drank a toast to Janša. Na zdravje!

IMG_20180520_122708 (2)

Thanks for the Header Image! PC Sarah Parnreiter